Word - Textteile sammeln und kopieren

Problem:
Sie möchten aus mehreren Word-Dateien Textteile, eventuell auch Bilder in ein neue Datei kopieren. Die Optionen der erweiterten Office-Zwischenablage stellen Sie dabei ebensowenig zufrieden wie die Mög­lich­keiten seit der Version XP, mit Strg-Taste unabhängige Textteile zu markieren. Beides ist zu umständlich und zu kompliziert. Außerdem ist die Zahl der zu sammelnden Elemente begrenzt

Lösung:
Eine Word-Funktion, die noch aus dem letzten Jahrtausend stammt, ist hier nach wie vor die bessere Alternative. Es handelt es sich um den Standard-Autotext-Baustein „Sammlung“. Solange Sie ihn nicht verwenden, ist er quasi unsichtbar. Erst wenn Sie den zugehörigen Hotkey benutzen, taucht der Baustein unter „Einfügen, Autotext, Autotext“ auf. Deshalb ist er den meisten Anwendern nicht vertraut. Eine „Sammlung“ entsteht ganz einfach:

  • markieren Sie einen Textteil oder ein Bild, und drücken Sie Strg-F3
  • der markierte Teil wird ausgeschnitten und landet in der „Sammlung“
  • wiederholen Sie das für alle Texte und Bilder, die Sie zusammensuchen wollen
  • Ihre „Sammlung“ kann aus unterschiedlichen Dateien stammen
  • Sie bleibt sogar erhalten, wenn Sie zwischenzeitlich Word oder gar Windows beenden
  • öffnen Sie eine Datei und fügen mit „Einfügen, Autotext, Autotext, Sammlung“ die Sammlung ein
  • bei dieser Methode bleibt die „Sammlung“ weiter bestehen


  • Da Word diese Bausteine in der globalen Vorlage Normal.dot ablegt, sollten Sie diesen Weg nur wählen, wenn Sie sie hier regelmäßig nutzen wollen. Andernfalls verwenden Sie besser den Hotkey Strg-Shift-F3, der die Daten einfügt und dabei auch den Autotext-Baustein wieder löscht.

    Achtung: Word löscht die Textpassagen und Bilder nach Strg-F3 aus der ursprünglichen Datei. Das dürfte in den wenigsten Fällen erwünscht sein und mit dazu beigetragen haben, dass sich die praktische Word-Funktion nie richtig durchgesetzt hat. Sie müssen beim „Sammeln“ also strikt darauf achten, beim Schließen der Quelldokumente die Speicherabfrage zu verneinen.