Windows 8.1 und der Explorer

In Windows 8.1 hät der Ex­plo­rer eine Reihe von Funk­tio­nen bereit. Er hat bei weitem nicht den Funk­tions­um­fang des Total-Commanders, aber er ist besser geworden. Es sind einige neue Funktionen hinzugekommen und er ist schneller geworden. Gestartet wird der Windows-Explorer mit der Tastenkombination Win-E.
Der Explorer hat ein neues Menüband bekommen, dass sich der jeweiligen Arbeitssituation anpasst. Damit wird eine Reihe von Funktionen einfach zugänglich. Ist das Menüband nicht sichtbar, können Sie es mit der Tastenkombinatin STRG-F1 einblenden.
Um bestimmte Dateien oder Ordner zu suchen verwenden Sie, in der oberen rechten Ecke hinter der Adresszeile, das Suchfeld mit der Lupe.



Kopieren, Freigeben, Ansicht anpassen

Im Menü-Register „Start“ befinden sich die am häufigsten verwendeten Befehle zum Ausschneiden, Kopieren und Einfügen, Organisieren und Löschen.
Außerdem gibt es hier Funktionen, um neue Ordner oder Bibliotheken anzulegen, sowie Dateien und Ordner auszuwählen und zu öffnen.

Die Registerkarte „Freigeben“ sammelt Funktionen, mit denen Sie Dateien per Mail versenden, auf CD, DVD und Blu-ray brennen und für andere Nutzer im Netzwerk freigeben.

Die Registerkarte „Ansicht“ erklärt sich von selbst und ist intuitiv zu bedienen. Hier können Sie Dateien nach verschiedenen Kriterien sortieren sowie die Ordner- und Suchoptionen einstellen.



Dateien oder Ordner kopieren

Der Windows-Explorer in Windows 8.1 ist mit einer neuen Kopierfunktion ausgestattet und kann mehrere Kopiervorgänge gleichzeitig abwickeln. Es lassen sich damit mehrere Dateien aus verschiedenen Ordnern auf andere Laufwerke oder in andere Ordner kopieren oder verschieben.
Ein neues Fenster fasst alle laufenden Kopieraktionen zusammen und zeigt den jeweiligen Fortschritt mit Angaben zu Geschwindigkeit, geschätzter Kopierdauer und verbleibender Zeit an. In diesem Fenster lassen sich Kopiervorgänge per Klick auf das entsprechende Symbol anhalten und nach einer Pause auch wieder fortsetzen.



ISO-Dateien brennen

Für das Brennen von ISO-Dateien (Datenträgerabbildern) war unter Windows eine separate Brennsoftware notwendig. So z. Bsp. Programme wie „Nero“ oder „Imageburn“.
In Windows 8.1 hat Microsoft dem hauseigenen Explorer auch diese fehlende Brennfunktion integriert. Per Rechtsklick auf eine ISO-Datei erscheint „Datenträgerabbild brennen“ im Kontextmenü. Legen Sie eine DVD in den Brenner und gehen Sie auf „Brennen“. Es gibt nur eine Option: „Datenträger nach dem Brennen überprüfen“, den Rest stellt Windows automatisch ein.



Archive erstellen oder entpacken

Das erstellen komprimierter Archive geschieht unter Windows 8.1 wesentlich schneller, als unter Windows 7. Beim Entpacken hingegen gibt es keinen Tempogewinn. Die Funktionen starten Sie am schnellsten über das Kontextmenü.